Adipositas-Treff Ilmkreis

In Arnstadt gründete sich am 22. April 2016 eine neue Gruppe, die Menschen in einer besonders schweren Lebenssituation Halt und Beratung bieten soll – die Selbsthilfegruppe Adipositas-Treff Ilmkreis.

Viele vergleichbare Angebote gab es in Thüringen nicht, wusste Gruppenleiter Ragnar Guba schon damals - und leider hat sich an der Situation bis heute nicht viel geändert. Für Betroffene bedeutet das nach wie vor, lange Anfahrtswege in Kauf zu nehmen oder auf diese besondere Art der Hilfe verzichten zu müssen.

Zum ersten Treffen kamen acht Betroffene aus dem gesamten Ilm-Kreis nach Arnstadt. Im Laufe der Jahre ist die Zahl der Interessierten gestiegen. „Der Bedarf ist da, aber die Hemmschwelle ist hoch", weiß Ragnar Guba aus eigener Erfahrung. Es ist ein sehr langer Weg, sich einzugestehen, dass man nicht einfach nur ein paar Kilo zu viel hat, sondern so stark übergewichtig ist, dass die eigene Gesundheit in Gefahr ist. "Gegen den Speck ankämpfen", das sagt sich leicht, ist jedoch unheimlich schwer. Mit ein paar Wochen Diät jedenfalls ist es nicht getan. Die Umstellung des eigenen Lebensstils ist oft unvermeidbar, auch operative Maßnahmen sind kein Einzelfall.

Es ist wichtig, sich gegenseitig zu unterstützen und auszutauschen, sich durchaus auch mal zu ermahnen und gemeinsam Erfolge zu feiern. Und das alles, ohne ständig das Problem erklären zu müssen.

Und genau das hat sich der Adipositas-Treff Ilmkreis auf seine Fahnen geschrieben. Die Gruppe trifft sich einmal im Monat, es gibt Fachvorträge zum Beispiel zum Thema Ernährung, Sport oder Psychologie. Es kommen auch Rechtsexperten zu Wort, denn manchmal wird die herbeigesehnte Operation von den Krankenkassen abgelehnt.

Also: nur keine falsche Scheu - jede und jeder ist im Adipositas-Treff Ilmkreis willkommen!

Ich bin gern für Sie da...

Leiter der Selbsthilfegruppe
Ragnar Guba